Vanessa Henn
Drop

bei der C.F.Maier GmbH Co. KG
   
 
WERK   KÜNSTLERIN

Unter der rosaroten Hülle steckt ein aufwendiges „Innenleben“, das in einer Spezialfirma in Thüringen vorgefertigt wurde. „Drop“ (Tropfen) nennt die 1970 in Stuttgart und in Berlin lebende Künstlerin Vanessa Henn ihren überdimensionalen „Kaugummi“. Bei C.F.Maier in Königsbronn wurde der.aus PUR-Schaum hergestellte Kern mit einer stabilen Kunstharzschicht überzogen und dann mit einer Farbschicht vervollständigt. Vanessa Henn: „Inspiriert wurde die Idee durch die Möglichkeit, die Technologien eines kunststoffverarbeitenden Unternehmens zur Realisierung des Projekts zu nutzen. Die Herkunft der Form aus einem durchgekauten Kaugummi ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich“. „Drop“ sei die ironische Metapher einer Auseinandersetzung mit traditionellen, rebellischen und popkulturellen Konzepten von Kunst im öffentlichen Raum“, meint die Künstlerin.

Vanessa Henn studierte in Christchurch (Neuseeland), in Edinburgh (Schottland) sowie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Mehrere Stipendien und Preise konnte sie in den Jahren seit 2002 für sich verbuchen. Darüber hinaus trat sie mit zahlreichen Ausstellungen in ganz Deutschland an die Öffentlichkeit.

 
1970        geboren in Stuttgart
lebt in Berlin
 
Ausbildung
1999-2000  Master of Fine Art University of Canterbury School
of Fine Art, Christchurch, Neuseeland
1995-1996 Edinburgh College of Art, Schottland
1992-2001 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
 
Stipendien und Preise
2010 Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds
Werk 10, Bildhauersymposium Heidenheim
2008 1. Preis Kunst am Bau, Berufsakademie
Villingen-Schwenningen
2007 Arbeitsstipendium Triangle, Marseille, Frankreich
2005 Cité Internationale des Arts Paris
2004 Arbeitsstipendium des Landes Baden-Württemberg und des CEAAC, Straßburg, Frankreich
2003 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
2002   Arbeitsstipendium des Landes Schleswig-Holstein (Cismar)
1999 DAAD Jahresstipendium für Neuseeland
 
Ausstellungen (Auswahl)
2010 „Konstruktiv“ (G), Galerie Beck und Eggeling, Düsseldorf
„safe guards“ (E), Bartha Contemporary, London, Großbritannien
„Alltag und Ambiente“ (G), Kunstverein Pforzheim                          
„drop“, Werk 10, Kunst im öffeltlichen Raum und Gruppenausstellung im Kunstmuseum Heidenheim
„roller coaster“, Skulpturenprojekt, Landesgartenschau
Villingen Schwenningen 2010   
2009  „on paper“ (G), FS.Art, Berlin
„No Way“ (E), Galerie Michael Sturm, Stuttgart
„Haltestellen“ (E), Galerie Schwarz, Greifswald
2008 „seit eh und jetzt!“ (G), Künstlerbund Ba-Wü im
Ulmer Museum, Ulm
„Fernbeziehung: Stuttgart – Berlin“ (G), Kunstbezirk, Stuttgart
„Marchtaler Fenster“ (G), Kloster Obermarchtal
„Kompass“ Kunst am Bau, Mensaneubau der Berufs-akademie in Schwenningen
2007 „Trendwände“ (G), Kunstraum Düsseldorf
„Mit den Händen sehen“ (G), Kunstverein Marburg
„Kunst bewegt“ (G), Kunst im öffentlichen Raum, Neckarsulm
„double-gaenger et faux amis“ (E), Galerie RLBQ, Marseille, Frankreich
2006 „Bewegung im Quadrat“ (G), Museum Ritter, Waldenbuch
„Müssig AG“ (E), Amriswil, Schweiz
2005 „avec plaisir“ (E), Galerie Michael Sturm, Stuttgart
„back up“ (E), GEDOK e. V., Stuttgart
2004   „the big o.e.“ (mit Nada Sebestyén), Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen
„What you see is what you get“ (G), KISS – Kunst im Schloss Untergröningen

 (G) = Gruppenausstellung  (E) = Einzelaustellung