Tina O’Connell / Neal White
Where is Heidenheim?
beim Pressehaus Heidenheim
 

 

 
WERK KÜNSTLER
“Unerwartete” Kunst im öffentlichen Raum, außerhalb der Museen – nicht zuletzt das ist eines der Grundanliegen des Heidenheimer Bildhauersymposions. „Unerwartete“ Kunst im virtuellen, aber eben um so öffentlicheren Raum der Medien ist da ein besonders spannendes Projekt. Erstmals stellt die Heidenheimer Zeitung einem Künstler Raum in allen ihren Lokalausgaben zur Verfügung – für Kunst, die direkt in die Wohnzimmer von rund 80 000 Lesern geliefert wird.
Mit ihrem Projekt „Where is Heidenheim?“ nutzen die Künstler Neal White und Tina O’Connell (leben und arbeiten in Großbritannien) diesen Raum für ein spannendes Experiment: Sie wollen Lokalzeitungen aus aller Welt zusammenbringen – um der schieren Kunst willen.
„Where is Heidenheim“ ist ein offener Prozess, bei dem nur die Ausgangssituation geplant wird: In regelmäßigen Abständen werden in den Heidenheimer Lokalzeitungen Seiten anderer Lokalzeitungen abgedruckt – auch Neuseeland oder den USA oder Irland. Diese für Heidenheim völlig irrelevanten Themen werden zwar gegebenenfalls auf einer weiteren Seite übersetzt, aber ansonsten stehen sie für sich selbst.
Mehr noch: Ausgaben der jeweiligen Partnerzeitung werden in Heidenheim auch an einem besonderen Zeitungsautomaten erhältlich sein. Er wird über die Monate aus dem Kunstmuseum ans Pressehaus, später zum Zentralen Omnibushalt ZOH und schließlich ans Heidenheimer Rathaus wechseln. Dort kann man sich die fremden Lokalzeitungen kostenlos abholen – unter einem Leuchtschild mit der Frage „Where is Heidenheim?“ („Wo ist Heidenheim?“)
Genau dieser Verkauf wird den Partnerzeitungen Anlass bieten, selbst über die ungewöhnliche Aktion zu berichten – und sich und ihren Lesern die Frage zu stellen, wo Heidenheim denn liegt. Dies kann und soll durchaus der Beginn einer völlig untypischen journalistischen Wechselbeziehung sein: Lokalmedien, die international über sich berichten, nur weil sie ein Kunstprojekt dazu brachte, über sich zu berichten.
 
Tina O‘Connell
1964  geboren in Limerick, Irland
   
Ausbildung
1988–1989  Postgraduiertenkolleg Skulptur, Marseilles College of Art, Frankreich
1987–1988               M.A. Skulptur, Chelsea School of Art, England
1983–1986 Diplom in den Bildenden Künsten, Limerick College of Art, Irland
1982–1983 Aufbaustudium, Limerick Collage of Art, Irland
   
Preise  
2009 Beauftragung – Pearse Street Health Clinic, Dublin
2008 Beauftragung – Letterkenny Institute of Technology
2005 Lorne Award – UCL London
2003 Irish Arts Council Award (Major)
1999 Beauftragung – The Peoples Park, Waterford
Irish Museum of Modem Art. Residency programme
1995 Irish Arts Council Award (Major)
British Arts Council Award
1994 Irish Arts Council Travel Award, (USA)
1993 Irish Arts Council Award
1992 Irish Alts Council Award (Major)
1990   Henry Moore Fellowship
1989   Ministry of Culture, Frankreich (Major)
   
Einzelausstellungen
2004  Tina O‘Connell, The Jerwood Platform,
Jerwood Gallery, London
Tina O‘Connell – Limerick City Art Gallery, Irland
2002 „In-visible, 2, 3 and 4“, Collage des Irelandais,
              Paris, Frankreich
1999 „In Dublin“, The Bariey Mow, Dublin, Irland
1997 „Do Touch, Do Not Touch“, Spacex Gallery,
Exeter, England
1996 „ln-visible, 1, „Friche, Belle De Mai, Marseille, Frankreich 1995
  „Untitled“, Kunstbunka, München
„Absolutely no Stilettos“, Project Arts Centre,
Dublin, Irland
1992 „Tina O‘Connell“, Belltable Gallery, Limerick, Irland
Jelly“, Templebar Gallery, Dublin, Irland
1991   „Tina O‘Connell“, Winchester Gallery, Winchester, England
   
Gruppenausstellungen (ab 1999)
2009 The Wager – Office of Experiments. Locvndon
2006 „Failure“ – Kilkenny Castle, Kilkenny, Irland
„Sculpture at Kells“ – County Kilkenny, Irland
& Strata Florida, Ceradigon, Wales
2002 „Mappin Open, 2002“, Mappin Art Gallery, Sheffield,
England
2001  „Inaugural Show“, Proof Gallery, Bermondsey, London
2000  „A Different Kind of Show“, Whitechapel Gallery, London
„Two Cubes“, Locws International, Swansea, Wales
„Multiples x 4“, Temple Bar Gallery, Dublin, Irland
1999  „00 44“ P.S.1, New York, US
„00 44“ Albright Knox Art Gallery, Buffalo, US
„00 44“ Ormeau Baths Gallery, Belfast, Nordirland
„00 44“ Cork Municipal Gallery, Cork, Ireland
„17 + 1“ Limerick Municipal Gallery, Limerick, Irland
„17 + 1“ Temple Bar Gallery, Dublin, Irland
   
   
Neal White
1966 geboren in Sunbury on Thames, England
   
Einzelausstellungen und Einzelpublikationen
2010 „Work From The Centre For Land Use Interpretation“
Chelsea Space, Chelsea College of Art, London, UK
2005 „The Third Campaign“, Commissioned by The Henry
Moore Institute, Leeds, UK
2001 „I Need to Know“, Artlab5, Imperial College, London
   
Ausstellungen und Erwähnungen in Veröffentlichungen
2010 „The Incidental Person“, Apex Art, New York, USA
2009  „Dark Places“, John Hansard Gallery, Southampton, UK
„Truth Serum“, Casino Foundation for Contemporary Art, Luxemburg
„Alter Ego“, Queens Nails Projects, San Francisco, USA
„The Wager“, (OOE). FTHO. Peckham, London, UK
„Limitations Permitted“, Camberwell Offsite Commission,
Peckham Square and Space Gallery, UK
„VOIDS; A Retrospective.“ Artist Project Page in
accompanying Catalogue, Centre Pompidou/Kunsthalle,
Bern, Frankreich/Schweiz
2008 „Truth Serum“, Sk-interfaces. FACT, Liverpool, UK
„The Centre for Land Use Interpretation“, Residency, Utah,
USA. Supported by Henry Moore Foundation.
2007 „Bird Village“, Aspex Gallery Offsite Commission,
Portsmouth, UK
„Units of Attendance“, as a part of O+l ‚between‘,
South London Gallery, UK
2005–06 „Space Soon“ – Space On Earth Station – a collaboration with N55, (Danish Art/Architectural Group),
Camden Roundhouse, London, UK 2005
2005 „BAR“, mit dem Max-Planck-Institut, Berlin
„The Sensory Clinic“, International 3 Manchester, UK
„Colour After Klein“, Barbican Gallery, London, UK
„I.D.E.A“ ICA, London, UK
2003  „Cleanrooms“, curated by The Arts Catalyst,
Natural History Museum, London, UK
2004 „Cleanrooms“, curated by The Arts Catalyst,
Gallery Oldham, Manchester.
2001 „Otts Sneeze“, Bookworks Commission, London, UK
1999  „Inheritance Hotel“, Human Genome Mapping
Project MRC, with Wysing Arts, Cambridgeshire
   
SODA  
1997–2002 Mitbegründer und Kreativdirektor der
Kunst/Technologie Gruppe
   
Ausstellungen (Auswahl)
2001–2002 „Art Bit“, Institute of Contemporary Culture, Tokyo
„DigiFest“, Toronto, Kanada
„Austin Museum of Digital Arts“, Texas, USA
„MOCA“, FCMM Festival, Montreal
„Sonar“ Music Festival, Barcelona, Spanien
1998–1999 Avatar, Moderna Museet, Stockholm and touring
Schweden, Norwegen und Finnland (group)
1998   „Soda“, LUX Gallery, London (group)
1997 „Networking“, Spacex Gallery, Devon (group)
„Thoughts“, City Racing, London (group)
„Multiple Choice“, Cubitt Gallery, London (group)